Adler stellt erfolgreichste Jugendgruppe beim traditionsreichen Seglerhaus-Preis

VBS

In vier von fünf Bootsklassen war unsere Jugendgruppe am Wochenende am Wannsee vertreten. Erstmals ging mit Franka und Melissa eine komplette Crew in der olympischen 470er-Klasse für den Adler an den Start. Zusammen mit den anderen beiden Brandenburger Crews aus Werder und Storkow machten sie zwar die letzten Plätze zwar unter sich aus. Aber aller Anfang ist schwer und in der Bootsklasse gehen nur noch Spitzenteams an den Start. Im 29er hält sich Brandenburg und vor allem der Adler ja noch zurück. Mit zwölf Startern war diese Klasse beim traditionsreichen Seglerhaus-Preis aber auch die am schwächsten vertretene Bootsklasse.

Ganz anders der 420er. Dort gingen 36 Boote an den Start, davon sechs Crews aus Brandenburg, einige aus dem Potsdamer Kader, der seit einiger Zeit bei uns auf dem Hof vom Landestrainer Jan Sternberg betreut wird. Mit zwei Tagessiegen setzten sich Maxime und Titus am Samstag sehr eindrucksvoll in Szene und konnten den zweiten Gesamtrang dann am Sonntag auch verteidigen. Gratulation für diese wieder mal beeindruckende Leistung!

Im Laser Radial waren die Kräfteverhältnisse am Samstag recht klar verteilt. Vizeweltmeisterin Julia Büsselberg vom ausrichtenden Verein Seglerhaus am Wannsee machte mit drei ersten Plätzen klar, dass an ihr kaum was vorbeigehen wird. Ähnlich deutlich machte aber auch Philip vom Adler mit drei zweiten Plätzen, dass er an diesem Wochenende seinem großen Bruder und frisch gebackenen Deutschen Meister Maxi nicht den Vortritt lassen wollte. Maxi segelte dreimal auf dem dritten Platz. So schien das Podium bereits am Samstag klar aufgeteilt. Allerdings konnte Philip am Sonntag krankheitsbedingt nicht mehr antreten und viel auf Gesamtrang sieben zurück. Maxi ging es ähnlich schlecht, er rettete aber noch mit einem gewerteten Lauf am Sonntag den Gesamtrang zwei. Respekt an beide Walkenbach-Brüder. Ihr liefert regelmäßig großen Sport. Es ist eine Ehre, Euch in unseren Reihen zu wissen! Gute Besserung an dieser Stelle.

Bei den Laser 4.7 kamen drei von sieben Brandenburger Startern aus unserem Verein. Noah segelte auf einen respektablen vierzehnten Platz und zeigte beim leichteren Wind am Sonntag mit einem siebten Platz, wo der Weg für ihn hinführen kann. Urs segelte ein gutes Rennen und kam als vierter Brandenburger auf Platz fünf. Den Hauptpreis und Gesamtsieg holte sich Marc mit einer beeindruckend dominanten Serie mit drei Wettfahrtsiegen bei fünf Läufen. Großartig. Bitte einmal in die Siegerliste bei dieser Regatta eintragen! DankeschöMedaillenspiegeln!

Damit nicht genug platzierte sich die Adlerjugend im "Medaillenspiegel" über alle fünf Bootsklassen mit deutlichem Abstand als bester Verein aller Teilnehmer. Damit distanzierte unsere Truppe alle großen Hauptstadtclubs auf ihrem eigenen Revier. Nach der Deutschen Meisterschaft ein weiterer Hinweis auf die überragende Jugendarbeit von Andreas und seiner Crew. Großer Dank gilt aber auch hier den Trainern und Betreuern des Verband Brandenburgischer Segler, an diesem Wochenende insbesondere Jan Sternberg und Alex Schmidt.

Macht weiter so! In vierzehn Tagen steht ja schon der Joachim-Hunger Preis an - dann wieder vor unserer Haustür auf dem Wannsee.