Fragen und Antworten zur JHV 2023

Diese Seite dient der Beantwortung von Fragen, die im Vorfeld der Versammlung am 17.02.2023 an den Vorstand herangetragen wurden.

Die Fragen werden eingestellt, sobald sie den Vorstand erreichen. 
Die Antworten können teilweise erst nach einigen Tagen vorliegen.

Folgende Fragen hatten die Mitglieder im Vorfeld der Jahreshauptversammlung

  • Hinweis zum Termin: "Der Termin ist mit dem Jahr 2022 angegeben. Um ordentliche einzuladen muss das Jahr stimmen."
    • Antwort: Es wird eine neue Einladung gesendet.
  • Frage zum Antrag 8b (Heizung):  "Ich persönlich begrüße diesen Antrag ausdrücklich. Es erscheint mir jedoch unrealistisch, dass mit dem benannten Finanzvolumen eine zukunftsorientierte Lösung zu finanzieren ist, die aus Energie-, Klima- und Umweltpolitischer Sicht nachhaltig ist. Ich kann dem Antrag leider nicht entnehmen, ob lediglich „nur" eine neue und modernere Heizungsanlage beschafft werden soll, die auch zukünftig weiterhin mit fossilen Energien (Flüssiggas) betrieben werden soll oder ob auch alternative Lösungen angedacht sind. Gibt es Informationen darüber, welche energetischen Einsparpotentiale mit einer neuen Heizung zukünftig erwartet werden können? "
    • Antwort von Gunnar: In erster Linie geht es nicht um eine grundlegende Modernisierung der Heizungsanlage nach Energie- Klima- und umweltpolitischer Sicht. Der Vorstand hat hierzu kein Gutachten in Auftrag gegeben, bzw. kein Energieberater hinzugezogen.
      Mit der aktuell vorgesehenen Investition soll die alte, fehleranfällige Heizung durch eine neue Heizung ersetzt. Wir setzen hierbei wiederum auf Flüssiggas. Hybride Heitungstechnologie ist nicht vorgesehen. Eventuell kann die Heizungsverteilung angepasst / erneuert werden. 
      Auslöser für den Gedanken die Heizung zu erneuern waren kurze Heizungsausfälle im frühen Winter 2022. Das Alter des Heizkessels legt einen Austausch nahe.
      Die Gesetzeslage ist nicht ganz klar, letzte Gesetze werden noch erwartet. Es ist aber davon auszugehen, dass bei Heizungserneuerungen ab 2024/2025 immer erneuerbare Energien mit genutzt werden müssen. Wärmepumpen machen bei dem Gebäude, das wir haben,  energetisch nur dann Sinn, wenn wir beträchtliche Isolierungsmaßnahmen durchführen und wen möglich, die Heizkörper durch Flächenheizungen (z.B. Fußbodenheizungen austauschen. Das wäre mit beachtlichen Investitionen verbunden. In der letzten Zeit werden Heizungsanlagen gesetzlich mit einer Laufzeit verbunden. Aktuell dürfen viele Gasheizungen (anwendungsbezogen) nicht älter als 30 Jahre werden. Es gibt anwendungsbezogene Ausnahmen. Für neue Gasheizungen ist davon auszugehen, dass die Betriebszeiten gesenkt werden.

      Als Alternative zu einer Flüssiggasheizung kommen in Frage:
      • Pelletheizung (Vom Platzbedarf für die Lagerung von Pellets nicht sinnvoll)
      • Fernwärme (wird noch geprüft)
      • Wärmepumpe (am wirkungsvollsten in energetisch sanierten Gebäuden und mit Flächenheizungen (niedrige Vorlauftemperatur)

  • zum Antrag 8 c (Sicherungsboot/Motorboot): " zu diesem Antrag erbitte ich Informationen über den gegenwärtigen Bestand an Sicherungsbooten im SVPA

wie alt sind diese Boote?
in welchem technischen Zustand befinden sich die Boote?
was für ein Bootstyp soll als Ersatzbeschaffung beschafft werden?
soll dieses Sicherungsboot mit einem Verbrennungsmotor betrieben werden?
beinhaltet das beantragte Finanzvolumen die Beschaffung eines Ersatzbootes mit oder ohne Antrieb?
sind alternative Lösungen, z. B. nur Festrumpfboot untersucht worden?
sind alternative Antriebslösungen (Elektroantrieb) untersucht worden? wenn ja, mit welchem Ergebnis?
Der vorliegende Antrag mit einem Finanzvolumen von bis zu 18.000€ ist wenig aussagefähig und zu oberflächlich begründet. 

    • Antwort von Andreas:     

      Welche Boote besitzt der SVPA: Der SVPA besitzt derzeit 6 Motorboote. Diese gliedern sich wie folgt auf:
      1. Ruderkahn mit 8PS Zweitaktmotor (dient der Unterstützung bei Training und bei Regatten)
      2. kleines Gummiboot (Elternschubse) mit 5PS Viertaktmotor (dient der Unterstützung bei Training und bei Regatten)
      3. RIB 1, ca 5m langes RIB mit 30 PS Viertaktmotor (Trainerboot)
      4. RIB 2, ca 5m langes RIB mit 40 PS Viertaktmotor (Trainerboot)
      5. RIB 3, ca 5m langes RIB mit 40 PS Viertaktmotor (Trainerboot)
      6. RIB 4, ca 6m langes RIB mit 60 PS Viertaktmotor (Betreuung bei Regatten.

      Alter der Boote: Das jüngste Boot ist das RIB 1. Dieses wurde meiner Erinnernung 2011 neu angeschafft. RIB 2-4 wurden in den Folgejahren jeweils als Gebrauchtboote angeschafft. Die Elternschubse war nach meinem Kenntnisstand eine Spende der Fa. Yachttechnick Potsdam. Der Ruderkahn befindet sich vermutlich noch aus Vorwendezeiten im Bestand des Vereins

      In welchem technischen Zustand befinden sich die Boote? RIB 1& 3 verlieren Luft, RIB 2 läuft beim Aufstoppen voll Wasser. Grundsätzlich sind die Boote betriebsbereit, aufgrund ihres Alters besteht aber ein vergleichsweise hoher Wartungsaufwand. Oft sind nur 1-2 Boote einsatzbereit. RIB 4 befindet sich in einem guten Zustand, ist aber in erster Linie als Betreuungsboot bei Regatten im Einsatz, da es aufgrund seiner Größe nicht ganz so einfach zu slippen ist. Das war aber auch so geplant.

      was für ein Bootstyp soll als Ersatzbeschaffung beschafft werden? Ich wünsche mir das kleine Tornado RIB (Länge 3,9 m). Dieses Boot ist klein und handlich und sollte leicht zu slippen sein. Die Qualität der Boot ist in meinen Augen unbestritten.

      soll dieses Sicherungsboot mit einem Verbrennungsmotor betrieben werden? j

      beinhaltet das beantragte Finanzvolumen die Beschaffung eines Ersatzbootes mit oder ohne Antrieb? j

      sind alternative Lösungen, z. B. nur Festrumpfboot untersucht worden? Ja, ich dachte zunächst auch ein PE oder Aluboot. Alu wird aber nicht günstiger als ein RIB, Bei PE verhält es sich ähnlich, da wir ein deutlich größeres Boot kaufen müssten, da nur dann ein Jockeysitz realisierbar ist

      sind alternative Antriebslösungen (Elektroantrieb) untersucht worden? wenn ja, mit welchem Ergebnis? Ich habe im Rahmen von ähnlichen Planungen für den VBS mit Jan Müller recherchiert. Ein 6m RIB mit Verbrenner kostet ca 35 TEUR, Ein vergleichbares Boot mit Elektromotor liegt bei 70-100 TEUR (ohne Ladeinfrastruktur). Ich habe im Vorstand aber angeregt, dass wir den Einsatz von Elektroantrieben testen sollten. Mein Wunsch war, dass wir den Ruderkahn versuchsweise mit einem entsprechenden Antrieb ausrüsten, um damit im Training unterstützend tätig zu sein. Die Erfahrungsberichte von Gunnar haben aber dazu geführt, dass der Vorstand diesem Projekt eher ablehnend gegenüber steht.

      Grundlegend ist noch anzumerken, dass mittelfristig die Beschaffung eines zweiten neuen RIB's geplant ist (vgl. Planungen/Jugend). Im Gegenzug sollen die RIB's 1-3 abgeschafft werden. Wir wollen uns also quasi „gesund schrumpfen“. Ob der Unterhalt von 2 Booten (Ruderkahn & Gummiboot) zur Unterstützung des Trainings und bei Regatten sinnvoll ist, kann man nochmal hinterfragen. Da beide Boote aber nahezu keine Kosten verursachen, ist ein Ersatz durch ein neueres Boot vermutlich nicht wirtschaftlich. Bzgl. RIB 4 sehe ich es so, dass dieses Boot hoffentlich noch 5 Jahre bei uns im Einsatz ist. Danach muss auch hier über einen Ersatz nachgedacht werden. Da warten wir aber mal ab, wie sich der Regattasport im Land entwickelt und welche Bedürfnisse sich daraus für die Zukunft ableiten lassen. Da ist es dann evtl. ja nicht mehr so, dass die Formate und Betreuung noch in der jetzt gewohnten Form ablaufen.

  • zum Antrag 8 d (Slipanlage): "Korrespondieren diese Planungen mit einer eventuellen Modernisierung der bestehenden Slipanlage?"
    • Antwort von Gunnar:  Hier geht es um eine zusätzliche Einrichtung, die speziell für Jollen gedacht ist und den SlipStau bei Training und Regatten verringern soll. Die ursprüngliche Slipanlage wird hiervon nicht berührt. Es soll eine Rampe ausgehend vom Jugendhorn parallel zur Slipanlage eingebaut werden. Die Rampe soll sowohl für Jugendboote als auch für Jollen von Erwachsenen geeignet sein. 
      Eine Modernisierung der bestehenden Slipanlage ist nicht vorgesehen.

Weitere Anträge:

Antrag von Rüdiger Seyboth: (16.01.2023)

Lieber Vorstand,

danke an Andreas für die ausführlichen Informationen zu meinen Fragen.
Im Ergebnis der Stellungnahme von Andreas, stelle ich hiermit den Antrag, zumindest über alternative Lösungen vor oder in der Hauptversammlung zu diskutieren. 
Kein Verein benötigt  6 !!  Sicherungsboote zur Absicherung seines Sportbetriebs, egal, ob im Jugend- oder Seniorenbereich. Der geplante Finanzierungsrahmen von bis zu 18T€ entspricht annähernd einem Jahresbudget nur unserer Mitgliedsbeiträge. 
Deshalb stellt sich für mich bei einer derartigen Größenordnung schon die Frage, ob diese geplante Maßnahme zur Beschaffung eines neuen Sicherungsbootes unter den gegebenen Bedingungen im Verein verhältnismäßig ist. 
Ich bitte hiermit darum, im Vorfeld der Abstimmung oder auf der Hauptversammlung folgende Argumente zu untersuchen bzw. zu diskutieren:
  • eine Neubeschaffung kommt nur in Frage, wenn mindestens zwei! (besser drei)  RIB`s ausgesondert werden; auch der Bestand an Altbooten benötigt Ressourcen und kostet Geld
  • eine Neubeschaffung kommt nur ohne Antrieb in Frage, weil vier Außenbordmotore von 30 bis 60 PS im Bestand vorhanden sind und im Zusammenhang mit der Aussonderung frei werden 
  • ich assoziiere im Zusammenhang mit unseren RIB`s, dass die Boote häufig in einem schlechten Pflegezustand sind, die Schläuche undicht sind und man in den Booten, aus welchen Gründen auch immer, grundsätzlich bis an die Knöchel im Wasser steht; deshalb möchte ich hiermit anregen wollen, alternativ ein Alu-Festkörperboot zu beschaffen; bei persönliche Recherchen bin ich hierbei auf Alternativen gestoßen, die es zumindest wert sind, sich im Vorfeld unserer Abstimmung mal damit auseinander zu setzen. 
  • als Antrieb könnte dann ein Viertaktmotor aus unserem Bestand als auch die Beschaffung eines E-Außenborder in Erwägung gezogen werden. 
  • bezüglich eines geeigneten alternativen Festkörperbootes aus Aluminium bin ich derzeitig noch mit der DLRG in Kontakt, man wollten mir hierzu noch Empfehlungen zukommen lassen. Ich würde mich sehr freuen, wenn der Vorstand meine Hinweise ganz besonders vor dem Hintergrund einer nachhaltigen Beschaffungslösung vor der Abstimmung des Antrages auf der Hauptversammlung nochmals aufgreifen würde. 
schönste Grüße
Rüdiger